Skip to main content

Gefrierschrank einbauen – Schritt für Schritt Anleitung

Einbaufähige Gefrierschränke sind ein Trend, der sich mit den gestiegenen Ansprüchen an schicke, optisch einheitliche Küchenkonzepte entwickelt hat. Dieser Trend wird von vielen Haushaltsgeräte-Herstellern aufgegriffen. Durch einen Einbau-Gefrierschrank anstelle eines freistehenden Gerätes bleiben die Schrankfronten glatt und uniform, das Gesamtbild der Küche elegant und homogen. Wer handwerklich geschickt ist, kann durchaus auf eigene Faust seinen Gefrierschrank einbauen. Allerdings gibt es dabei einiges zu beachten.


gefrierschrank einbauenVorüberlegungen

Zunächst ist eine generelle Unterscheidung zwischen zwei Arten einbaufähiger Gefrierschränke zu klären. Zum einen gibt es Einbau-Gefrierschränke, die komplett in eine Schrankfront integrierbar sind. Zum anderen gibt es Unterbau-Geräte, die in Nischen unter einer Arbeitsplatte auf Füßen zum Stehen kommen. Bei beiden Varianten ist beim Einbau folgendes zu beachten:

Aufgrund der komplexen elektronischen Arbeitsweise kann ein Gefrierschrank nicht lückenlos in die vorgesehene Nische eingebaut werden. Durch seine Kühltechnik wird nach außen Hitze produziert. Diese muss abgeleitet werden. Eine ausreichende Belüftung in der Nische ist demnach ausgesprochen wichtig. Die nötigen Nischenmaße werden von den Herstellern in aller Regel angegeben. Diese müssen im Voraus sorgfältig am Einbauort geprüft werden.

Bei der Wahl des Einbauortes innerhalb der Küche sollte außerdem darauf geachtet werden, dass sich wärmeproduzierende Geräte wie der Herd oder der Backofen nicht in unmittelbarer Nähe zum Gefrierschrank befinden. Diese können sich ungünstig auf dessen Kühleffizienz auswirken.


Vorbereitung zum Gefrierschrank-Einbauen

Damit es beim Gefrierschrank-Einbauen keine bösen Überraschungen gibt, sollten schon vor dem Kauf des Geräts die Verhältnisse der Elektronik im Haus sorgfältig geprüft werden. Das bedeutet, dass bei der Wahl des Modells der verfügbare Gesamt-Anschlusswert der Hausleitung und die daran beteiligten, schon vorhandenen Elektrogeräte im Haus berücksichtigt werden müssen.

Der zur Verfügung stehende Leistungswert in Watt begrenzt den Gesamtverbrauch aller elektronischen Geräte, die theoretisch alle gleichzeitig gennutzt werden können. Von der Waschmaschine über den Haartrockner bis zur HiFi-Anlage. Der durchschnittliche Gesamtwert eines 4-Personenhaushaltes Einbaugefrierschrankliegt in etwa bei 45 kW. Wer einen Gefrierschrank einbauen möchte, muss die maximalen Verbrauchswerte aller elektronischen Geräte im Haus addieren, um so den zur Verfügung stehenden Restwert zu ermitteln, nach dem der Gefrierschrank ausgesucht werden kann.

Auch die Zuleitungen müssen im Voraus begutachtet und ihre Längen ausreichend sein – wenn sich erst beim Einbau herausstellt, dass ein paar Zentimeter fehlen, kann das äußerst ärgerlich sein.


Raumverhältnisse überprüfen

Überlegen Sie sich im Vorhinein, wie sich der Gefrierschrank praktisch in die Küchenlogistik einfügen soll und ob aufgrund benachbarter Schranktüren oder Raumbegrenzungen eine bestimmte Ausrichtung der Gefrierschranktür vonnöten ist. Bei vielen Modellen ist der Türanschlag wechselbar, eine Eigenschaft, auf die beim Kauf ebenfalls geachtet werden sollte.


Gefrierschrank einbauen Schritt für Schritt

① Gerät „ankommen lassen“

Wenn ein Gefrierschrank geliefert wird, kann es sein, dass das Gerät den Lieferungsprozess nicht durchgängig in aufrechter Position durchlaufen hat. In dem Fall ist es nötig, dass das Gerät mindestens 24 Stunden aufrecht hingestellt wird. So kann sich das Kühlsystem wieder stabilisieren. Wenn Sie nicht nur den Gefrierschrank Einbau, sondern auch den Transport nach Hause selbst erledigen, achten Sie darauf, das Gerät nicht auf die Seite zu legen.

② Alle Abklebungen entfernen

Für den Transport werden Geräte in der Regel mit Klebebändern an den Türen und empfindlichen Stellen gesichert und auch gegebenenfalls mit Sicherheitshinweisen in Form von Aufklebern versehen. Bevor Sie den Gefrierschrank einbauen, suchen Sie ihn auf solche Abklebungen ab. Denn diese könnten beim anschließen und auch beim späteren Betrieb stören. Ausserdem sind dieses Aufkleber meist nach dem Einbau nicht mehr zugänglich.

③ Bedienungsanleitung beachten

Beim Gefrierschrank Einbau sind abgesehen von einigen universell geltenden Maßnahmen, natürlich immer die Angaben des Herstellers zum jeweiligen Modell für die erfolgreiche Installation zu berücksichtigen. Lesen Sie zunächst die komplette Anleitung durch, um nicht gegen Ende der Prozedur von nötigen Maßnahmen überrascht zu werden, die im Voraus hätten getroffen werden müssen. Legen Sie sich alle Teile wie Schrauben, Winkel und Scharniere genau zurecht und stellen Sie sicher, dass alles Nötige vorhanden ist. Gegebenenfalls muss noch passendes Werkzeug oder Installationsmaterial besorgt werden. In der Regel liegt aber alles im Kaufumfang bei.

④ Türanschlag wechseln und Zubehör anbauen

Falls die Tür des Geräts nicht wie für den individuellen Bedarf ausgerichtet ist und es sich um ein Modell mit wechselbarem Anschlag handelt, muss sie im Vorhinein gewechselt werden. Dazu werden die Scharniere sowohl von der Tür-, als auch von der Geräteseite abgeschraubt und an der richtigen Seite wieder angeschraubt. Weiterhin müssen je nach Modell auch andere Teile wie Kondensationsleisten oder Halterungen für eine Frontblende angebracht werden. Hierbei muss darauf geachtet werden, dass die richtigen Schrauben verwendet werden. So werden Beschädigungen am Gerät, etwa durch Einbohrung zu langer Schrauben vermeiden.

⑤ Nochmals die Nischenmaße überprüfen

Bevor Sie den Gefrierschrank einbauen und endgültig in seine Nische hineinringen, sollte diese nochmals ausgemessen werden, um gegebenenfalls an dem nun präsenten Gerät noch die Füße zu verstellen oder Abstandhalter vorzubereiten. So gewährleisten Sie, dass die Front am Ende wirklich sauber mit den benachbarten Schränken und Geräten abschließt. Ausserdem entsteht so eine zufriedenstellende Optik. Auch sollte nach dem Ausrichten durch höhenverstellbare Füße der waagerechte Stand des Gefrierschranks mithilfe einer Wasserwaage nochmals genau überprüft werden.

⑥ Stromanschluss vornehmen

Bevor Sie endgütlich ihren Gefrierschrank einbauen, vergessen Sie nicht, ihn an das Stromnetz anzuschließen und das häufig an der Rückseite befindliche Kabel in die Steckdose einzustecken. Damit das Gerät erst nach dem Einbau kontrolliert in Betrieb genommen werden kann und nicht sofort angeht, kann zuvor die Sicherung ausgeschaltet werden.

⑦ In die Nische einbringen

Beim Einschieben des Geräts in seine Nische muss vorsichtig gearbeitet werden. Die vorbereiteten Abstände müssen eingehalten werden und vor allem das hinten befindliche Kabel sollte nicht vom Gerät eingequetscht werden.

⑧ Gegebenenfalls Frontblende anbringen

Wenn das Gerät mit einer Frontblende versehen werden kann, muss diese nun unter Berücksichtigung der genauen Abstände zu Arbeitsplatte und Nebenschränken angebracht werden. Messen Sie hierzu millimetergenau die Abstände der Blenden von benachbarten Schränken zur Arbeitsplatte und richten die provisorisch in die Halterungen eingehängte Gefrierschrankblende zu beiden Seiten gleichmäßig aus. Auch das ganze Gerät muss so gestellt werden, dass es mitsamt der Blende gerade mit den Fronten der Nebenschränke abschließt. Erst, wenn alles präzise ausgerichtet ist, verschrauben Sie die Blende an den vorgesehenen Halterungen mit der Arbeitsplatte und den Seitenwänden sowie mit der Tür des Geräts.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

48 − 46 =

Nach oben